Kirchhoven wankt, fällt aber nicht

Eingetragen bei: II. Mannschaft | 0

Der bislang ungeschlagene Tabellenführer SSV Blau-Weiß Kirchhoven war am Sonntag zu Gast in Waldfeucht. Unsere zweite Mannschaft hatte sich nach der Auftaktniederlage in Haaren Einiges vorgenommen und war gewillt, die Punkte in Waldfeucht zu halten. Von Beginn an versuchte unsere Mannschaft, die Räume eng zu machen und bei Ballgewinn schnell in die Spitze zu spielen. Kirchhoven mühte sich, kam aber nicht entscheidend vor das Tor von Stefan Vreydal. Auf der Gegenseite nutzte Guido Rütten seine Freiheiten und traf nach 15 Minuten zur überraschenden 1:0 Führung. In der Folgezeit hatten die Blau-Weißen mehr Spielanteile und drängten auf den Ausgleich. Die besseren Chancen hatte allerdings unsere Reserve, die immer wieder durch schnelles Konterspiel vor dem Tor von Mike Kyek auftauchte und die Führung auszubauen versuchte. Mit dem 1:0 im Rücken ging es in die Pause. Das Bild änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Kirchhoven biss sich die Zähne an einer kompakten Defensive aus und lief immer wieder in die Konter der Kombinierten, die allerdings ihre Chancen nicht zu nutzen wussten. So scheiterte man am Pfosten, an der Querlatte oder am starken Kyek im Tor der Kirchhovener. Die Schlüsselszene ereignete sich dann in der 70. Minute, als Guido Rütten nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte sah. Das kräftezehrende Spiel hatte seine Spuren hinterlassen. Dezimiert galt es nun, die letzten 20 Minuten zu überstehen. Doch die Führung konnte unsere Mannschaft nur 5 Minuten behaupten. In der 75. Minute markierte der Tabellenführer nach einem Freistoß den Ausgleich durch Michael Staas und drängte in der Folge noch auf den Siegtreffer. Für unsere Elf gab es kaum noch Entlastung. Und so kam es, wie es kommen musste. Der eingewechselte Schöbben nutzte seine Größe und Kopfballstärke in der 85. Minute zur Kirchhovener Führung. Obwohl Spielertrainer Heinrichs ebenfalls wegen einer gelb-roten Karte kurz vor Schluss den Platz noch verlassen musste, änderte das an der drohenden Niederlage nichts mehr. Der glückliche Sieger hieß Kirchhoven.

Ein Sieg wäre sicherlich eine Überraschung, aber nicht unverdient gewesen. Aber selbst ein Unentschieden sollte es nicht sein. Trotzdem kann man auf die gezeigte disziplinierte und geschlossene Mannschaftsleistung aufbauen, die es im nächsten Spiel gegen Schafhausen wieder abzurufen gilt.