Et hätt jerad noch jot jejange

Eingetragen bei: II. Mannschaft | 0

01.06.2014: SV Waldfeucht-Bocket II – SC Wegberg II 4:1 (2:1):

Eine Niederlage im letzten Saisonspiel gegen den direkten Konkurrenten SC Wegberg II hätte den Abstieg unserer Mannschaft in die C-Liga bedeutet. Entsprechend angespannt ging unsere Mannschaft in den ersten Minuten zu Werke und war um Sicherheit bemüht. Die Gäste suchten in ihrem Aufbauspiel immer wieder den bestens bekannten Fatmir Hasanpapa, der trotz seiner 49 Jahre den Ball gut zu verteilen wusste. So setzte dieser Jonas Ossenbrink in der 26. Minute mit einem Pass in die Schnittstelle der Abwehr in Szene. Der Wegberger Angreifer hatte keine Mühe, die Führung für den SC zu erzielen. Der Schock saß tief. Zu diesem Zeitpunkt war unsere Elf abgestiegen. Es dauerte einige Minuten, ehe sich unsere Reserve berappelte. Evren Kocak übernahm im Zentrum Verantwortung und zog ab. Marc Fischer im Tor der Gäste konnte den Ball nicht festhalten und Jan Nelissen glich aus (36.). Damit war die Grefen-Elf wieder im Rennen und weiterhin B-Ligist. Kurz vor der Pause setzte sich Swen Tholen über links beherzt durch und bediente Jan Nelissen im Zentrum, der zum 2:1 einköpfte (45.).

Nach dem Seitenwechsel warf der SC alles nach vorne und drückte auf den Ausgleich. Doch unsere Abwehr hielt dem Druck stand. In der 76. Minute verwies der souveräne Schiedsrichter Niklas Curakovic den Webgerger Buschfeld nach einer Beleidigung des Feldes. Die Gäste konnten den Druck nicht aufrecht erhalten und brachen ein. Unter Applaus der eigenen Mitspieler und Zuschauer verließ in der 78. Minute Stephan Jöris den Platz, der seine Zeit als Aktiver beendet. Jan Nelissen belohnte sich mit seinem dritten Treffer zum 3:1 (81.) und entschied die Partie endgültig. In der 86. Minute bediente Kapitän Philipp Krekels Evren Kocak, der ebenfalls in seinem letzten Spiel für unsere Mannschaft – in der kommenden Saison Spielertrainer beim SV Adler Effeld – das 4:1 markierte. Der eingewechselte Patrick Schroeder traf kurz vor Schluss noch den Querbalken. Mit dem Schlusspfiff des Unparteiischen fielen sich unsere Spieler in die Arme. Der Klassenerhalt war geschafft, die Erleichterung riesengroß.

An dieser Stelle gilt es Danke zu sagen. Zum einen bei den Zuschauern, die uns in einer schwierigen Saison bedingungslos unterstützt haben. Zum anderen bei Stephan Jöris und Evren „Eddi“ Kocak, die der Mannschaft in der kommenden Spielzeit leider nicht mehr zur Verfügung stehen werden. Mit Stephan und Eddi verlassen uns zwei echte Typen, die vorbildlich vorne weg marschieren und sowohl im Training als auch im Spiel mit Leidenschaft und Wille überzeugen. Danke, Jungs!